Home

Save content und einfacher Zugang zu den „Best of Websites“

Das Thema Corona zeigt es sehr deutlich. Die zunehmende digitale Informationsflut, Fake News, Robots etc. machen es uns immer schwerer, relevante, vertrauenswürdige Inhalte zu Gesundheitsthemen und Produkten/App´s zu finden. Für medizinische Laien ist schwer, die Flut an News, Studien, Produktinformationen etc. zu werten, oder als falsch/richtig einzustufen. Unsere Aufgabe:

Schützen: vor irreführenden Informationen/Fake-News
Anbieten:  Vertrauenswürdige, getestete Produkte/APP´s
Vernetzen: Stakeholder Kindergesundheit
Entwickeln: Digital Health/Steigerung der Gesundheitskompetenz

Alles in seinen Möglichkeiten stehende zu tun, um Kindern ein gesünderes Leben zu ermöglichen, das ist die Mission von Kindermedizin.info.

Kindermedizin.info ist eine reine Informationsseite und kann und soll keinen Arztbesuch ersetzen. Bitte meldet Euch, gerade mit den Kleinen, immer bei einem Arzt oder Klinik, wenn Ihr Krankheitszeichen feststellt. Diese Website wird nicht durch Werbung finanziert.







Kommentar

25.08.2020

Wie lernen am besten gelingt.

Zurück aus den Ferien mit den zusätzlich erschwerten Bedingungen durch Corona, beginnt für viele Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Oft machen wir uns auch ganz unnötige ganzen Gedanken vor der Einschulung, denn Kinder können sich viel besser an neue Gegebenheiten anpassen , als wir Erwachsene denken. Eltern empfinden oft schon in der Grundschule einen gewissen Druck Ihre Kinder möglichst optimal zu fördern, was für Kinder oft zuviel ist und schon in der Grundschule den Kindern die Freude am Lernen vergeht. Der bedeutende Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther erläutert in einem kurzen Clip wie Lernen bei Kindern wirklich gefördert wird. Kinder einzuladen, ermutigen, inspirieren – anstatt „Kompetenzen“ aufzubauen. Hörenswert, wie wir finden.

 

 

News - für Sie recherchiert

24.09.2020

116 111 – die Helpline für Kinder.

Stress mit Eltern, Freunden oder Mitschülern? Mobbing oder Abzocke im Internet oder Klassenzimmer? Angst, Missbrauch, Essstörungen, Depression oder Sucht? Wenn sich Kinder mit Problemen alleine fühlen gibt es kostenlose Hilfe: Montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111.

lesen >>

letzte Änderung: 26.09.2020
18.09.2020

Fieberambulanzen sind der falsche Weg.

Sogenannte Fieberambulanzen sollen nach dem Willen des Bundesgesundheitsministers die Praxen entlasten, wenn die Corona- Infektionszahlen in den Wintermonaten wieder steigen. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich – wir auch:

lesen >>

letzte Änderung: 27.09.2020
12.09.2020
04.09.2020

Gesichert: COVID-19 verursacht bei Kindern mildere Symptome.

Eine englische Studie mit 651 Kindern und Jugendlichen, im Alter bis zu 19 Jahren, kam zu dem Ergebnis, dass Kinder und Jugendliche seltener als Erwachsene bei COVID-19 einen schweren Krankheitsverlauf entwickeln, oder daran sterben. Die Studie bestätigt bisherige Studien. Mehr beim BvKJ:

 

 

lesen >>

letzte Änderung: 13.09.2020
24.07.2020

Auszeit :)

Ferien zuhause – klingt zugegebenermaßen nicht sehr aufregend, aber es gibt kleine psychiologische Tipps, wie es besser gelingen kann: Planen Sie die Tage genau wie im Urlaub, so dass auch Vorfreude entstehen kann. Starten Sie mit einem Ritual, wie z.B. ein besonderes Abendessen. Versuchen Sie Neues, Unbekanntes zu erleben – das trainiert das Gehirn und bleibt in Erinnerung.
Wir melden uns wieder Anfang September mit News/Interessantem zum Thema Kindergesundheit.

lesen >>

letzte Änderung: 27.07.2020
19.06.2020

Coronainfektion bei Kindern: Erste Studienergebnisse.

Wir haben uns die letzten Wochen absichtlich zurückgehalten was Aussagen zu Coronainfektionen bei Kindern betrifft, da es hierzu keine klaren, eindeutigen Ergebnisse gab. Vieles wusste man einfach noch nicht. Zu viele Informationen prasselten auf uns ein, zum Teil ungefiltert – für den med. Laien nicht wertbar. Mal hilft das Tragen eines Mundschutzes nicht, mal ist es eine wertvolle Maßnahme. Kinder wurden anfänglich als „superspreader“ bezeichnet und als erste Zielgruppe aus dem Alltagsleben ausgeschlossen. Für Eltern ist diese Zeit in doppelter Hinsicht schwierig; Zum einen die Sorge um die Gesundheit der Kinder und zum anderen die Mehrfachbelastung durch geschlossene Kindergärten und Schulen. Hinzukommend die ständig wechselnden Informationen, die zum Teil sehr irreführend waren.
Nun endlich liegen Ergebnisse einer seriösen Studie der vier Universitätsklinika in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm vor (initiiert und finanziert vom Land Baden-Württemberg).
Rund 2.500 Kinder im Alter von einem bis zehn Jahren und jeweils ein Elternteil wurden zwischen dem 22. April und dem 15. Mai 2020 auf aktuelle oder bereits überstandene SARS-CoV-2-Infektionen untersucht. In dieser Studie wurde untersucht, wie viele Paare aus je einem Elternteil und einem Kind unbemerkt zum Zeitpunkt der Testung infiziert waren oder bereits Antikörper nach einer überstandenen, aber unbemerkt gebliebenen Corona-Virus-Infektion gebildet hatten.
Vorläufige Ergebnisse der Eltern-Kind COVID-19-Studie:

  • Wahrscheinlich infizieren sich Kinder weniger als halb so häufig mit Sars-CoV-2 , wie Erwachsene.
  • Kinder in der Notbetreuung steckten sich nicht häufiger an, als Kinder, die Zuhause betreut wurden.
  • Insgesamt geringe Zahl von unbemerkten Infektionen.

Dies sind vorläufige Ergebnisse der groß angelegten Studie. Die Studie wird Anfang Juli abgeschlossen sein, bis dahin sprechen wir von vorläufigen Ergebnissen.
In einer weiteren Studie „C19.CHILD Hamburg“ des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE)

werden 6.000 gesunde und chronisch kranke Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren auf die Häufigkeit und Schwere einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus untersucht.

Sechs Wochen nach dem Studienstart liegen erste Zwischenergebnisse (3.107 Probanden) vor:

  • Wie häufig sich Kinder infizieren ist altersabhängig. Ältere Kinder infizieren sich häufiger.
  • 964 Kinder und Jugendliche mit chronischen Vorerkrankungen wurden untersucht. Kinder mit Vorerkrankungen waren beim Antikörper-Nachweis seltener betroffen.

Die positiv getesteten Kinder werden in einer Follow-up-Phase über einen Zeitraum von sechs Monaten weiter begleitet. Zudem werden die immunologischen und biochemischen Folgen der Interaktion des Virus mit dem kindlichen Immunsystem erforscht sowie Risikogruppen unter chronisch kranken Kindern identifiziert werden. Beide Studien liefern erste, beruhigende Ergebnisse. Dennoch sollten wir darauf achten, dass Kinder nicht allzu häufig wechselnde Sozialkontakte haben und Händewaschen nach wie vor eine wichtige Hygienemaßnahme ist, nicht nur zur Verhinderung von Coronainfektionen.

lesen >>

letzte Änderung: 15.07.2020
22.04.2020

Wir brauchen klare, verständliche Aussagen.

Dieser „Glaubenskrieg“ in den Medien: immer mehr Studien mit geringer Fallzahl aus China, Island, USA, Österreich, Italien, Deutschland, etc. die Kein med. Laie verstehen kann, werden öffentlich im TV diskutiert. Mal so – mal so. Mal von einem BWLer, mal von einem Ethiker, mal von einer Moderatorin, dann von einem Moderator. Jetzt noch eine YouTube Wissenschaftsjournalistin die uns erklärt, dass eigentlich keiner unserer Experten seinen Job wirklich gut macht. Sehr gut!!! Genau das ist es was wir noch brauchen – noch mehr Verunsicherung, noch mehr Fragen – das macht noch mehr Angst. Möchte man das?

Gebt den Menschen endlich klare Handlungsempfehlungen und Antworten auf Ihre dringenden medizinischen Fragen, anstatt immer noch zu erklären, dass Händewaschen und Abstandhalten was bringt. Äh, seit 4 Wochen bringt ja auch das Tragen eines Mundschutzes einen gewissen Eigenschutz, nachdem uns 6 Wochen lang erzählt wurde, dass es nur Fremdschutz ist. Lesson learned.

lesen >>

letzte Änderung: 22.04.2020
10.04.2020

Genießt die Ostertage, wenn möglich.

Es sind anstrengende Zeiten für Alle von uns, doch gerade Eltern sind besonders gefordert und finden schwer Ruhe. Wenn möglich, lasst das Thema Corona über die Ostertage ein wenig ruhen. Es ändert sich nichts, außer „Zahlen“, die man tagesaktuell eigentlich auch nicht braucht. Wir melden uns in ein paar Tagen wieder. Schöne Auszeit.

lesen >>

letzte Änderung: 13.04.2020
02.04.2020

Corona-Podcast von Prof. Kekulè: Zuhören, lernen und auch mal lachen.

Über das Thema Coronavirus ist sehr viel Information im Netz und in den sozialen Medien. Leider sehr viel Fehlinformation, Panikmache und für den medizinsichen Laien nicht zu beurteilen. Einer unserer med. Beiräte, der Virologe und Pandemie-Experte Prof. Alexander Kekulè hat einen täglichen Podcast auf MDR, den wir wirklich sehr empfehlen können. Informativ, gut erklärt und Humor kommt auch nicht zu kurz:

lesen >>

letzte Änderung: 06.04.2020
29.03.2020

Langeweile fördert die Kreativität.

Gerade jetzt mit der Zusatzbelastung durch geschlossene Kindergärten und Schulen haben Eltern vermehrt das Gefühl für das Entertainment Ihrer Kinder zu sorgen. Lasst Langeweile Eurer Kinder zu, denn Langeweile ist die Basis für Kreativität. Kinder erfinden aus der Langeweile heraus oft die schönsten Dinge. Prof. Hüther erklärt warum:

lesen >>

letzte Änderung: 29.03.2020


Notfall Telefon: 112
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451
Berlin
030-19240