Home

Save content und einfacher Zugang zu den „Best of“

Das Thema Corona zeigt es sehr deutlich. Die zunehmende digitale Informationsflut, Robots, Bots machen es uns immer schwerer, relevante, vertrauenswürdige Inhalte zu Gesundheitsthemen und Produkten/App´s zu finden. Für medizinische Laien ist schwer, die Flut an News, Studien, Produktinformationen etc. zu werten, oder als falsch/richtig einzustufen.
Folgende Punkte haben wir uns zur Aufgabe gemacht:

 

Schützen:   Interessierte, insbesondere Eltern, vor irreführenden Informationen/Fake-News
Anbieten:    Vertrauenswürdige Produkte/APP´s
Vernetzen:  Stakeholder Kindergesundheit
Entwickeln: Digital Health zur Steigerung der Gesundheitskompetenz


Alles in seinen Möglichkeiten stehende zu tun, um Kindern eine gesündere Welt zu hinterlassen, das ist die Mission von Kindermedizin.info.

 

Kindermedizin.info ist eine reine Informationsseite und kann und soll keinen Arztbesuch ersetzen. Bitte meldet Euch, gerade mit den Kleinen, immer bei einem Arzt oder Klinik, wenn Ihr Krankheitszeichen feststellt. Diese Website wird nicht durch Werbung finanziert.







Kommentar

04.04.2020

Coronavirus – was Eltern wissen sollten.

Viele denken sich, man kann das Thema „Coronavirus“ schon nicht mehr hören, dennoch ist die Verunsicherung aufgrund der unterschiedlichen Berichterstattung groß. Wir bemühen uns seit Anfang Februar um sachliche Aufklärung und Information, unterstützt durch unseren Beirat, Prof. Alexander Kekulé. Wir haben das Wesentliche (Stand 04.04.2020) für Eltern nocheinmal aktuell zusammengefasst:

Corona-Infektion bei Kindern: Die Infektion verläuft milder, warum ist noch nicht klar. Kinder sind jedoch Überträger der Krankheit, oft ohne Symptome.
Kinder können sich genauso leicht mit dem Coronavirus anstecken wie Erwachsene. Kinder zeigen kaum Symptome und  erkranken seltener, was an Ihrem Immunsystem liegen könnte. Dies ist allerdings noch nicht gesichert. Wenn Kinder krank werden, entwickeln diese nur milde Syptome, ähnlich einer leichten, unspezifischen Erkältung – leichter Husten, Schnupfen und gelegentlich Durchfall. Eine Untersuchung von 15 Kindern in Shenzhen (PubMed NCBI vom 16. Februar 2020) zeigte, dass die Kinder nur in der Hälfte der Fälle Fieber entwickeln.

(mehr …)

News - für Sie recherchiert

02.04.2020

Corona-Podcast von Prof. Kekulè: Zuhören, lernen und auch mal lachen.

Über das Thema Coronavirus ist sehr viel Information im Netz und in den sozialen Medien. Leider sehr viel Fehlinformation, Panikmache und für den medizinsichen Laien nicht zu beurteilen. Einer unserer med. Beiräte, der Virologe und Pandemie-Experte Prof. Alexander Kekulè hat einen täglichen Podcast auf MDR, den wir wirklich sehr empfehlen können. Informativ, gut erklärt und Humor kommt auch nicht zu kurz:

lesen >>

letzte Änderung: 06.04.2020
29.03.2020

Langeweile fördert die Kreativität.

Gerade jetzt mit der Zusatzbelastung durch geschlossene Kindergärten und Schulen haben Eltern vermehrt das Gefühl für das Entertainment Ihrer Kinder zu sorgen. Lasst Langeweile Eurer Kinder zu, denn Langeweile ist die Basis für Kreativität. Kinder erfinden aus der Langeweile heraus oft die schönsten Dinge. Prof. Hüther erklärt warum:

lesen >>

letzte Änderung: 29.03.2020
25.03.2020

Positiver Effekt der Coronavirus Krise?

Das erste Mal in 5 Jahren haben wir bei einem Post pro Impfen KEINE negativen Kommentare von Impfkritikern erhalten. Vielleicht hat diese Pandemie manche aufgerüttelt, welche Auswirkungen Virusinfektionen haben können. Gute Links hier:

lesen >>

letzte Änderung: 27.03.2020
14.03.2020

Kinder verarbeiten Nachrichten komplett unterschiedlich.

Viele Bilder aus den „Nachrichten über den Coronavirus“ können Kinder komplett verängstigen. Kindern fehlt die Möglichkeit, sich von den Bildern zu distanzieren. Sie können diese noch nicht so gezielt einordnen wie Erwachse. Bei Kindern steigt mit jeder Schreckensmeldung (noch stärker als bei Erwachsenen) die Angst, auch in so eine Situation zu geraten. Mehr über Ängste und weiterführende Informationen hier.

 

lesen >>

letzte Änderung: 14.03.2020
14.03.2020

5+1 Regel und Ruhe und Gelassenheit.

Prof. Kekulé hat heute das  PAL-Schema (Personal Alert Level) mit Angabe der empfohlenen  Präventionsmaßnahmen von Gelb auf Orange geändert. Dies bedeutet, dass die gegenwärtige Situation persönliche Schutzmaßnahmen erfordert. Befolgen Sie diese 5 + 1-Regeln und bleiben Sie ruhig:

 

1. Komme anderen Gesichtern nicht zu nahe.

2. Wasche die Hände, bevor Du Dir ins Gesicht fasst oder etwas isst.

3. Umarme nur Menschen, mit denen Du Viren austauschen willst, d.h. mit denen Du zusammen lebst.

4. Betrachte öffentliche Innenbereiche als kontaminiert.

5. Vermeide Kontakt zu Anderen, wenn Du Husten oder Fieber hast.

 

+ 1 Bleibe gelassen!

 

Wer sich an diese Spielregeln hält, kann eine Bekanntschaft mit dem neuen Coronavirus mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeiden. Mehr Aufwand bringt kaum zusätzlichen Schutz und macht das Leben unnötig kompliziert – schließlich haben wir es nicht mit Ebola und Co. zu tun. Wer dieser Tage krank wird sollte daran denken, dass gewöhnliche Erkältungen und Grippe nach wie vor viel häufiger sind als Covid-19. Und wer sich trotz allem infiziert, hat in der Regel eine über 99-prozentige Überlebenschance.  

lesen >>

letzte Änderung: 14.03.2020
29.02.2020

Händewaschen schützt uns Alle.

In unserem Kommentar vom 05.02.2020 war die Ausbreitung des Coronavirus noch auf China beschränkt, doch Experten sahen das Szenario, was die potentielle Ausbreitung des Coronavirus (Sars-CoV-2) betrifft, schon seit Wochen auf uns zukommen. Jetzt hat man seitens der Regierung endlich wirklich verstanden und handelt.

(mehr …)

lesen >>

letzte Änderung: 06.04.2020
24.02.2020

Seife und warmes Wasser wirken.

Viren werden am häufigsten über die Hände und Gegenstände übertragen, wie z.B. durch Händeschütteln, Nießen, Anfassen von Türklinken. Bei Kleinkindern, die noch Alles in den Mund stecken, sollte man vermehrt auf Hygiene achten. Richtiges Händewaschen (30 sek. mit warmen Wasser und Seife, Zwischenräume der Finger nicht vergessen) ist eines der wirkungsvollsten Maßnahmen. Mehr bei Netdoktor.

lesen >>

letzte Änderung: 26.02.2020
20.02.2020
16.02.2020

Kinder sind weniger betroffen.

Fast 70.000 Menschen sind nun weltweit, nachweislich mit dem Coronavirus infiziert und knapp 1.700 sind daran gestorben (16.02.2020). Der erste Todesfall in Europa wurde in Frankreich erfasst, ein 80jähriger Tourist aus China. Kinder sind nach aktuellen Daten weniger betroffen sich mit dem Coronavirus (2019-nCoV) zu infizieren. Es betrifft meist Ältere und Immungeschwächte. Seitens der Experten geht man von einer hohen Dunkelziffer aus, wobei der Krankheitsverlauf meistens milde verläuft und keine Lebensgefahr besteht.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat eine Hotline eingerichtet (09131/68085101), in der Mitarbeiter Fragen  zum Umgang mit dem Virus beantworten.

(mehr …)

lesen >>

letzte Änderung: 16.02.2020
09.02.2020

Coronaviren = SARS

Immer wieder werden Vergleiche mit SARS gezogen was die Agressivität des Viruses betrifft. Vorab eine Begriffserklärung: SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) wird die Erkrankung genannt, Ursache der Erkrankung ist ebenfalls ein Coronavirus. Es handelt sich somit um die gleiche Virsusart. Coronaviren sind gute Bekannte. Sie wurden bereits 1960 entdeckt, sind gut erforscht und dadurch kann es einfacher sein, wirkungsvolle Medikamente zu entwickeln. Auch was die Ansteckung und Vorsichtsmaßnahmen betrifft, verhalten sich beide Viren ähnlich.
(mehr …)

lesen >>

letzte Änderung: 16.02.2020


Notfall Telefon: 112
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451
Berlin
030-19240