"Best of the Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

News

Qualität und Vertrauenswürdigkeit – wir prüfen med. Webseiten (HON-Code) und stellen die „Best of Web“ Informationen rund um Kindergesundheit zur Verfügung.
  • Aktuelle News, Zugang zu den wichtigsten Adressen von Kliniken, Selbsthilfegruppen und Institutionen, Produktempfehlungen.
  • Kindermedizin.info ist eine Initiative mit dem Ziel, die Qualität von Informationen im Web zum Thema Kindermedizin zu verbessern. Näheres zur Initiative „Informationsqualität Kindermedizin“ finden Sie hier.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Forschung und Wissenschaft

Neurodermitis Fuß
Atopisches Ekzem (Neurodermitis) – die 4 wichtigsten Trends in der Behandlung

Das atopische Ekzem, auch atopische Dermatitis und im allgemeinen Sprachgebrauch Neurodermitis genannt, ist eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit. Weitere allgemeine Informationen zur Neurodermitis lesen Sie hier.

Schwierigkeiten in der aktuellen Therapie
Die befriedigende Behandlung der Neurodermitis ist mit einigen grundlegenden Problemen behaftet.

.. Weiterlesen

News - für Sie recherchiert

Töpfchentraining
20.09.2016

Toilettentraining nicht zu früh beginnen

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V.

Zu frühes Toilettentraining fördert Einnässen tagsüber. Erst mit etwa zweieinhalb bis drei Jahren kann das Kind komplexere Gedankengänge verfolgen und kann körperliche Empfindungen besser einordnen.


App Vergiftungsunfälle
16.09.2016

App: Vergiftungsunfälle bei Kindern

Bundesinstitut für Risikobewertung

Die App des Bundesinstituts für Risikobewertung wurde als Informations- und Nachschlagewerk für Vergiftungsunfälle bei Kindern und für deren Vermeidung entwickelt. Im Notfall kann direkt aus der App ein für das jeweilige Bundesland zuständiges Giftinformationszentrum angerufen werden. Verfügbar für Smartphones mit den Betriebssystemen iOS und Android.
In unserer Mediathek finden Sie hierzu außerdem eine Infografik zu den wichtigsten Gefahrenquellen in Haus und Garten

 


Augenverletzung, Laserpointer
14.09.2016

Vorsicht mit Laserpointern

Laserpointer sind kein Spielzeug. Trotzdem kommt es immer wieder auch zu gravierenden Augenverletzungen, wenn Kinder sich mit Laserpointern ins Auge leuchten.


Schulwegunfälle, Rad
12.09.2016

Schulwegunfälle: Rad ist das größte Risiko

Die meisten Unfälle auf dem Schulweg passieren mit dem Fahrrad. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hervor.


Kopfweh
07.09.2016

Mittel gegen Kopfschmerzen im Schulranzen?

Ärztezeitung

Einer aktuellen Untersuchung zufolge leiden drei Viertel der Schulkinder immer wieder unter Kopfschmerzen. Viele davon nehmen regelmäßig Schmerzmedikamente ohne ärztliche Verordnung ein. Der Schmerztherapeut Prof. Hartmut Göbel hat eine Aktion ins Leben gerufen, die Tipps gegen die Entstehung von Kopfschmerzen sowie Unterrichtsmaterial zur Vorbeugung beinhaltet.
Weitere Informationen und Links zum Thema Kopfschmerzen hier auf unserer Webseite.


05.09.2016

Keine Angst vor der Spritze!

www.kinderaerzte-im-netz.de

Was tun, wenn mein Kind Angst vor der Spritze beim Arzt hat? Welche Ablenkungsmanöver helfen in welchem Alter? Welche Rolle spielt das Verhalten der Eltern bei der Angst vor der Spritze?


U-Untersuchungen
01.09.2016

Ab 1. September: Neue Richtlinien für Kinderuntersuchungen

Gemeinsamer Bundesausschuss

Im sog. „Gelben Heft“ werden die in der Kinder-Richtlinie geregelten U-Untersuchungen dokumentiert. Außerdem spezielle Früherkennungsuntersuchungen, wie zum Beispiel das Neugeborenen-Hörscreening. Das neue Untersuchungsheft mit den ab 1. September 2016 gültigen Richtlinien gibt es bei Krankenhäusern, Kinderärzten und Hebammen.


Rückenschmerzen
31.08.2016

Mehr Rückenschmerzen bei Kindern

Ärztezeitung

Eine breit angelegte Studie des Robert-Koch-Instituts ergab, dass die Anzahl der Kinder, die über Rückenschmerzen klagen, deutlich zugenommen hat. Die Ursachen sollten möglichst früh durch einen Arzt abgeklärt werden.


Herzmuskelentzündung
30.08.2016

Herzmuskelentzündung – Anzeichen erkennen

www.kinderaerzte-im-netz.de

Mit welchen Warnzeichen sich eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) bemerkbar macht und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, darüber informiert der neue kostenfreie Ratgeber „Herzmuskelentzündung – eine oft unterschätzte Erkrankung des Herzens“.


Hand Mund Fuß
25.08.2016

Sehr ansteckend: Hand-Mund-Fuß Krankheit

www.kinderaerzte-im-netz.de

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit macht sich durch Bläschen an den Handinnenflächen, auf den Fußsohlen, um den Mund herum und auf der Schleimhaut von Zunge, Gaumen und Wangen bemerkbar. Die sehr ansteckende Viruskrankheit tritt besonders in den Sommer- und Herbstmonaten auf und ist bei Kindern unter 5 Jahren eine der häufigsten Ursache für Bläschen im Mund.


Befund erklären
23.08.2016

Was meint mein Arzt eigentlich?

Was hab‘ ich?

Auf der Webseite „Was hab‘ ich?“ können medizinische Laien den Befund, den sie von Ihrem Arzt bekommen haben, in eine allgemein verständliche Sprache übersetzen lassen. Der kostenlose Service wird von ehrenamtlich tätigen Medizinstudenten und Ärzten geleistet.


Ohrloch, Piercing
22.08.2016

Piercing und Ohrloch: Tipps für Eltern

Stiftung Warentest

Ab wann kann man seinem Kind Ohrlöcher stechen lassen? Was ist bei frisch gestochenen Ohrlöchern zu beachten?


Paracetamol Schwangerschaft
18.08.2016

Paracetamol in der Schwangerschaft: Folgen für das Kind

Ärzteblatt

Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, zeigten in einer kürzlich publizierten Studie im Grundschulalter häufiger Verhaltens­auffälligkeiten. In einer weiteren Studie wurden im Vorschulalter Hinweise auf eine verminderte Intelligenz gefunden.


Magazin Kinderpraxis
17.08.2016

Kindersicheres Zuhause

www.kinderaerzte-im-netz.de

Die aktuelle Ausgabe des Magazins „Kinder Praxis“ befasst sich im Schwerpunktthema mit dem kindersicheren Zuhause. Das Magazin, herausgegeben vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, gibt es zum Download oder in der Praxis des Kinder- und Jugendarztes.
Dazu passt unsere Infografik mit den 50 wichtigsten Gefahrenquellen für Vergiftungen in Haus und Garten.


Online-Hilfe, ADHS Elterntrainer
16.08.2016

Hilfe für gestresste Eltern: ADHS-Elterntrainer der AOK

AOK Bundesverband

Mit einem wissenschaftlich fundierten Online-Training bietet die AOK Unterstützung für Eltern, die durch Verhaltensprobleme ihrer Kinder besonders belastet sind. Mittels zahlreicher Videoclips zu typischen Situationen aus dem Familienalltag vermittelt das Trainingsprogramm einfache verhaltenstherapeutische Methoden. Das Programm ist kostenlos und ohne Registrierung zugänglich.


Essanfälle
12.08.2016

Wie Jugendliche mit Essanfällen Nahrungsreize wahrnehmen

Universität Leipzig

Wissenschaftler der Universität Leipzig haben untersucht, wie Jugendliche mit Essanfällen (sog. Binge-Eating Disorder, BED) Nahrungsanreize wahrnehmen. Die Erkenntnis: Jugendliche mit BED schauen länger auf Nahrungsreize als die Kontrollgruppe und sie haben Probleme, ihre Aufmerksamkeit von diesen Bildern zu lösen.


Warnzeichen Harnwegsinfekt
10.08.2016

Harnwegsinfekt bei kleinen Kindern – Warnzeichen

www.kinderaerzte-im-netz.de

Bei kleinen Kindern sind Harnwegsinfekte durch eine bakterielle Infektion recht häufig. Oft sind sie nicht leicht als solche erkennbar. Unklares Fieber, weinen beim Wasserlassen und übelriechender Urin sind einige Warnzeichen.


Stillen
09.08.2016

Gestillte Babies profitieren bei Intelligenz und kognitiver Entwicklung

zoomin.tv

Eine neue Langzeitstudie ergab, dass selbst kurzzeitig gestillte Babies in punkto Gehirnentwicklung und Intelligenz besser abschneiden als nicht gestillte Kinder. Das Video fasst diese und weitere Studienergebnisse kurz zusammen.


Kinderarzt Spezialisten
08.08.2016

Spezialisten in der Kindermedizin

Kindermedizin.info

Was macht eigentlich ein Kinder-Nephrologe? Zu welchem Spezialisten gehe ich, wenn mein Kind Wachstumsstörungen hat? In der Kindermedizin gibt es einige Spezialisierungen für bestimmte Erkrankungen. Welche das sind, wieviele Experten es für diese Gebiete gibt und wie ich diese Fachmediziner finde, zeigt unsere Infografik.


Herzmuskelentzündung
05.08.2016

Herzmuskelentzündung bei Kindern

Ärztezeitung

Eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) verläuft bei Kindern oft nur mild oder bleibt lange unentdeckt. Sie kann die Folge eines viralen Infektes sein. Die Symptome sind oft unspezifisch. Die Kinder klagen zum Beispiel über Abgeschlagenheit, Schwindel, Bauch- oder Muskelschmerzen, während sich noch keine Herz- oder Kreislaufbeschwerden zeigen.


Sicher im Auto
29.07.2016

Kindersicherheit im Auto – Empfehlungen und Tipps

ADAC

Viele Fragen rund um die Sicherheit der Kinder im Auto beantwortet diese Seite des ADAC. Vor- und Nachteile verschiedener Kindersitzsysteme, Tipps zum Kindersitzkauf, praktische Empfehlungen für die Kindersitz-Montage, aktuelle Testergebnisse und vieles mehr.


Flugreisen
28.07.2016

Flugreisen mit Kinder gut vorbereiten

www.kinderaerzte-im-netz.de

Wie bereite ich mich am besten auf Flugreisen mit meinen Kindern vor? Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet, Beschwerden wegen der wechselnden Druckverhältnisse zu bekommen.


Ratgeber Kinder Praxis
26.07.2016

Kinder Praxis Ratgeber aktuell zum Schulbeginn

www.kinderaerzte-im-netz.de

In der aktuellen Ausgabe seines Ratgebers „Kinder Praxis“ gibt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Tipps rund um das Thema „Vom Kindergarten in die Schule“. Den Ratgeber gibt es kostenlos in der Praxis des Kinderarztes oder zum Download auf der Webseite des Verbands.


Pflaster
22.07.2016

Neues Pflaster: Grün bedeutet infizierte Wunde

DocCheck

Verbrennungswunden stellen ein sehr hohes Risiko für bakterielle Wundinfektonen dar. Häufig werden daher bei ersten Anzeichen einer Infektion vorsorglich Antibiotika verordnet. Häufig zu Unrecht. Ein neu entwickeltes Pflaster, dass sich bei Vorliegen einer Infektion verfärbt, soll dabei helfen, unnötige Antibiotikagaben zu vermeiden.