AIDS

Bedeutung

AIDS ist die Abkürzung für „acquired immunodeficiency syndrome“ (deutsch: erworbenes Immundefizienzsyndrom). Eine AIDS-Erkrankung ist die Folge einer Infektion mit dem dem HI-Virus. Das Humane Immundefizienz-Virus, abgekürzt als HIV, ist ein Virus, das zur Familie der Retroviren gehört. Eine unbehandelte HIV-Infektion führt nach einer unterschiedlich langen, meist mehrjährigen symptomfreien Zeit (Latenzphase) in der Regel zu AIDS.


  • Krankheitsbild

    HIV Symptome bei Kindern werden oft erst spät als solche wahrgenommen. „Typische“ HIV Symptome gibt es nicht. Anzeichen für eine HIV Infektion ähneln denen einer Grippe und sind von grippeähnlichen Infektionskrankheiten nicht eindeutig zu unterscheiden. Mögliche Anzeichen einer beginnenden Abwehrschwäche können Fieber, Müdigkeit, Unwohlsein, Appetitverlust, Hautausschlag, Gelenksschmerzen, Übelkeit und Durchfall sein. Ein Großteil aller Infektionen verläuft sogar komplett symptomfrei, also ohne ersichtliche Anzeichen. HIV-Infektionen bei Kindern unterscheiden sich von der Infektion des Erwachsenalters hinsichtlich des Infektionsweges, der Virusdynamik, der Reife des Immunsystems und der Auswirkung auf verschiedene Körperbereiche.

     


  • Diagnose und Therapie

    HIV Symptome bei Kindern werden oft erst spät als solche wahrgenommen. „Typische“ HIV Symptome gibt es nicht. Anzeichen für eine HIV Infektion ähneln denen einer Grippe und sind von grippeähnlichen Infektionskrankheiten nicht eindeutig zu unterscheiden. Mögliche Anzeichen einer beginnenden Abwehrschwäche können Fieber, Müdigkeit, Unwohlsein, Appetitverlust, Hautausschlag, Gelenksschmerzen, Übelkeit und Durchfall sein. Ein Großteil aller Infektionen verläuft sogar komplett symptomfrei, also ohne ersichtliche Anzeichen. HIV-Infektionen bei Kindern unterscheiden sich von der Infektion des Erwachsenalters hinsichtlich des Infektionsweges, der Virusdynamik, der Reife des Immunsystems und der klinischen Manifestationen.

    Bei der Therapie von HIV hat man in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt. Genau wie bei Erwachsenen werden antiretrovirale (gegen den Virus) Mediakmente in verschiedenen Kombinationen eingesetzt. Es stehen diverse Medikamente zur Verfügung die in den Prozess der Virusvermehrung eingreifen. Für Kinder sind bisher nur wenige Medikamente zugelassen, man setzt häufig Mediakamente ein, die nur für Erwachsene zugelassen sind.


Neubert, J. et al.(2011).Leitlinie der Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD) e.V. zur antiretroviralen Therapie bei HIV-infizierten Kindern und Jugendlichen. :

letzte Änderung: 26.04.2019

Best of Web für Sie recherchiert


Kliniken / Fachgesellschaften

Institution / Behörden

Kommerzielle Anbieter

Selbsthilfe / Patientenorganisationen






Notfall Telefon: 112
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451
Berlin
030-19240