"Best of Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

Verhaltensstörungen

Definition und Diagnose einer Verhaltensstörung

Verhaltensstörungen betreffen häufig Abweichungen im psychosozialen Bereich, wie zum Beispiel Sozialverhalten, Motivation und Emotionalität. Er gilt aber generell auch als Überbegriff für Erziehungsschwierigkeiten, Störverhalten, usw. Die Bezeichnung „Verhaltensauffälligkeit“ wird oft als Synonym verwendet, um den Ausdruck Verhaltensstörung allgemein zu definieren. Eine Diagnose kann nur durch Psychologen, Kinder- und Jugendlichenpsychiater oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten getroffen werden.

Arten von Verhaltensstörungen

Verhaltensstörungen sind in drei Hauptgruppen einzuteilen:

– Angststörungen

Depressive Störungen

– Aggressive Verhaltensstörungen

Eine aggressive Verhaltensstörung tritt bereits im Vorschulalter/Kindergarten auf und ist gekennzeichnet durch oppositionelles Verhalten mit Nichtbeachtung von Grenzen und Regeln und Wutausbrüchen. Im Grundschulalter zeigt sich die Störung als aggressives Verhalten gegenüber Gleichaltrigen, während im Jugendalter soziale Verhaltensstörungen mit Diebstahl und

Schuleschwänzen überwiegen. Deutlich besteht eine Beziehung zwischen Erziehungsverhalten der Eltern und aggressivem Verhalten der Kinder. Inkonsequenter Umgang mit Regeln, mangelnde Kontrolle der Regeleinhaltung, Duldung aggressiven Verhaltens, aggressives Modellverhalten in Konfliktsituationen.

Therapie von Verhaltensstörungen

Die Behandlung aggressiver Kinder wird mit zunehmender Dauer immer schwieriger, deshalb sind möglichst früh familientherapeutische Verfahren (Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) einzusetzen.

Eine medikamentöse Behandlung ist nur selten indiziert. Nach genauer Diagnostik und Verhaltensbeobachtung werden gemeinsam mit den Eltern Gründe für das Verhalten gesucht und Möglichkeiten zur Veränderung erarbeitet. Ziel der Verhaltenstherapie ist eine entspanntere Atmosphäre in der Familie und ein liebevoller Umgang mit den Kindern.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Kliniken/Fachgesellschaften

30.06.2015

Universität Würzburg

Fachliteraturliste zu Verhaltensauffälligkeiten (anspruchsvoll).


Institution/Behörden

30.06.2015

Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt

Informationen und weiterführende Adressen.


30.06.2015

Robert-Koch-Institut

Studie zu Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern u. Jugendlichen.


Kommerzielle Anbieter

30.06.2015

ZDF Reportage

37 Grad die ZDF Reportage: „Ist mein Kind noch normal?“. Sehenswerter Beitrag.


30.06.2015

NetMoms

Informationen, Ursachen und Symptome bei Verhaltensstörungen.


06.07.2015

Meine-gesundheit.de

Informationen zu Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten.


Selbsthilfe/Patientenorganisationen

06.07.2015

Papilio.de

Kindergartenprogramm zur Förderung von sozialen und emotionalen Kompetenzen, um Verhaltensauffälligkeiten vorzubeugen. Neues Projekt: ElternClub zum Thema Erziehung und tagtägliche Herausforderungen mit den Kindern.