"Best of Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

Mandelentzündung

Häufig Anlass für den Arztbesuch

Als Tonsillitis oder Mandelentzündung bezeichnet man eine schmerzhafte Entzündung der Tonsillen. In der Praxis ist der Begriff für die Entzündung der Gaumenmandeln üblich. Die Erkrankung ist ansteckend und kann durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. Eine akute Streptokokken-Tonsillitis ist 24 Stunden nach Beginn der Antibiotikatherapie nicht mehr ansteckend. Die Inkubationszeit beträgt ein bis drei Tage.

Die Mandelentzündung gehört zu den 20 häufigsten Beratungsanlässen in allgemeinmedizinischen Praxen. Die Tonsillitis wird meistens durch Bakterien, weniger häufig durch Viren ausgelöst. Die typischen Erreger sind Streptokokken-Bakterien. Daneben spielen Pneumokokken, Staphylokokken, Haemophilus influenzae, Branhamella catarrhalis und Neisseria gonorrhoeae eine Rolle.

Anzeichen für eine Mandelentzündung

Bei einer Mandelentzündung kommt es zu Schluckbeschwerden infolge der Verengung der Rachenenge.

Symptome für eine akute Mandelentzündung: die Gaumenmandeln sind auf beiden Seiten stark gerötet, geschwollen und mit gelblich-weißen Eiterflecken belegt. Außerdem sind häufig die Lymphknoten im Hals und im Kieferwinkel schmerzhaft geschwollen. Übliche Symptome sind:

  • Schluckbeschwerden sowie Halsschmerzen, teilweise bis in die Ohren ausstrahlend
  • vermehrter Speichelfluss, Mundgeruch
  • eine kloßige Sprache

Die Beschwerden dauern etwa eine Woche an und heilen bei fachgerechter Behandlung üblicherweise folgenlos ab.

Bei einer chronischen Mandelentzündung, also bei immer wiederkehrenden Mandelentzündungen sammeln sich Bakterien in den Grübchen der Mandeln an. Im tieferen Gewebe der Mandeln entsteht dann eine chronische Entzündung, die mit Vernarbungen einhergeht. Entleeren sich die Bakterien an der Mandeloberfläche, sind sie dort als gelblich-weiße Stippchen zu sehen. Als Folge davon klagen die Patienten meist über einen schlechten Geschmack im Mund und Mundgeruch. Weitere Symptome sind Schluckbeschwerden und ein Kratzen im Hals. Außerdem kommt es häufig zu Infekten und einem allgemeinen Schwächegefühl.

Behandlung einer Mandelentzündung

Bei akuter Tonsillitis sind Rachenspülungen, Gurgeln mit Desinfektantien und Pinselungen wirksam. Gegen Schmerzen können Schleimhautanästhetika und Schmerzmittel eingesetzt werden. Unterstützend können Halswickel Anwendung finden.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Kliniken/Fachgesellschaften

Berufsverband der HNO-Ärzte zur Mandelentzündung
29.06.2015

Deutscher Berufsverband der Hals- Nasen- Ohrenärzte e.V.

Infos zur Anatomie und Funktion der Mandeln, zu Diagnose, Symptomen, Untersuchungen, Operation.


Kommerzielle Anbieter

Mandelentzüngung, Tipps und Infos
29.06.2015

Apotheken Umschau, Wort & Bild Verlag

Infos zu Therapie, Symptomen, Ursachen, wann man zum Arzt gehen sollte und Tipps für zu Hause.


Infos zu Mandelentzündung, Anzeichen, Hausmittel
29.06.2015

DVGE Verlag für Gesundheit und Ernährung

Sehr übersichtliche Seite mit vielen Infos zu Ursachen, Therapie und Hausmitteln.


Mandelentzündung, Infos und Zeichnung
29.06.2015

Gesundheit für Kinder, Verlagsgruppe Random House

Viele Infos über die Anzeichen einer Mandelentzündung, wann man zum Arzt gehen sollte; Illustration der entzündeten Mandeln.