"Best of Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

Magersucht

Definition

Die Anorexia nervosa auch Anorexia mentalis oder Magersucht genannt, ist eine psychische Störung aus dem Bereich der seelisch bedingten Essstörungen. Anorexia nervosa ist nicht gleichbedeutend mit dem Begriff Anorexie, welcher lediglich allgemein eine Appetitlosigkeit beschreibt, gleich welcher Ursache.

Unterschieden werden kann innerhalb der Anorexie zwischen restriktivem Typus, bei dem (nur) die Nahrungsaufnahme verringert wird, und dem Purging-Typus, bei dem zusätzlich das Gewicht beispielsweise durch Erbrechen verringert wird. Die Erkrankung beginnt am häufigsten im Teenager-Alter, wobei eine Diät, die anschließend außer Kontrolle gerät, ein Einstieg sein kann. Die Krankheit kann jedoch auch bei Erwachsenen oder bereits vor Eintritt der Pubertät auftreten.

Vielschichtige Behandlung

Die Erkrankung kann nur selten durch eine kurze Behandlung geheilt werden. Häufig ist der Krankheitsverlauf langwierig, ebenfalls häufig lässt sich mit den zur Verfügung stehenden Therapien keine Heilung erreichen, da die fehlende Einsicht der Betroffenen Teil des Krankheitsbildes ist und diese nicht selten von ihren Angehörigen zur Therapie geschickt werden. Eine Herausnahme aus dem krankmachenden Umfeld durch eine längerfristige stationäre Psychotherapie wird häufig als notwendig angesehen. Dabei hat die stationäre Psychotherapie in Deutschland die Möglichkeit, für dieses komplexe multikausale Krankheitsbild ein modernes Setting aus körpermedizinischen, verhaltenstherapeutischen, systemisch-familientherapeutischen, tiefenpsychologischen und Selbsthilfebestandteilen bereitzuhalten.

Es gibt Kliniken, die sich unter anderem auf die Behandlung von Essstörungen spezialisiert haben. Viele Therapien von Essstörungen beinhalten eine Kombination aus ambulanter Therapie am Wohnort und Phasen stationärer Therapie. Magersucht zählt zu den psychischen Krankheiten mit der höchsten Sterberate. Etwa 15 Prozent der Erkrankten sterben an den Folgen ihrer Unterernährung oder durch Suizid.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Kliniken/Fachgesellschaften

Infos zu Magersucht
29.06.2015

Psychenet.de, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Gute Infos, Selbsttest, Links, weiterführende Informationen, auch für Freunde und Angehörige, Servicetelefon.


Magersucht, Alltgag, Ratgeber, Tipps
29.06.2015

Schön Kliniken

Arzt- und Therapeutensuche, Adressen von Selbsthilfegruppen, kostenloses Servicetelefon, Tipps für das Gespräch mit jemandem, der an Magersucht leidet.


Institution/Behörden

Magersucht, Infos, Tipps, Adressen
29.06.2015

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Infos für Betroffene, Eltern und Angehörige sowie Lehrkräfte, Tipps, Fallbeispiele und Adressen.


Magersucht, Studie über Psychotherapie
29.06.2015

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,

Hilfe bei Magersucht – Weltweit größte Studie zeigt erstmals, dass Psychotherapie bei Magersucht langfristig hilft.


Kommerzielle Anbieter

Viele Infos zu Magersucht
29.06.2015

Netdoktor

Umfangreiche Infos und Artikel zu Magersucht.


FAQs zu Magersucht
29.06.2015

Navigator Medizin, BONCAS Communications

Fragen und Antworten rund um Magersucht, umfangreich und sehr übersichtlich.


Selbsthilfe/Patientenorganisationen

Infos, Adressen, Foren zu Magersucht
29.06.2015

Magersucht-online, Verein hungrig e.V.

Viele Informationen für Betroffene, Angehörige und fachlich Interessierte, Adressen und Foren.


Selbsthilfe bei Magersucht
29.06.2015

Anad.de, ANAD e.V

Die wohl umfangreichste Selbsthilfeseite mit Tests, Literatur- und Filmtipps. Seminare und Fortbildungen für Eltern, Ärzte, Lehrkräfte; Durchfühung von Schulprojekten; Therapeutische Wohngruppen.


Magersucht, Bundesfachverband Essstörungen
12.04.2016

Bundesfachverband Essstörungen e.V.

Viele Infos, Leitlinien, Adressen und Quick-Check.