"Best of Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

Juckreiz

Juckreiz als Symptom

Juckreiz (Pruritus, von lat. prurire, dt. jucken), ist eine unangenehme Empfindung der Haut, die ein Kratzen, also das Reiben, Scheuern usw. der Haut mit den Enden der Fingernägel oder anderen (harten) Materialien oder mechanischen Hilfsmitteln (z. B. Rückenkratzer) provoziert.

Oft ist ein Juckreiz das Symptom für eine Erkrankung. Die durch das Kratzen verursachten Hautveränderungen stellen sich als strich- oder flächenförmige Rötungen, blutende Stellen (mit nachfolgender Verkrustung), übermäßig starke Pigmentierung, größerflächige Hautverdickungen und brennende, eitige Entzündungen dar. Rund 70 % der Pruritus-Patienten leiden laut einer Studie zusätzlich an psychosomatischen oder psychiatrischen Erkrankungen.

Schwierige Ursachenfindung

Patienten mit Juckreiz müssen manchmal eine Reihe von Untersuchungen über sich ergehen lassen, bis die Ursache gefunden wird. Manchmal müssen Patienten mehrere Ärzte aufsuchen, bis der Grund für das Jucken gefunden und letztlich die Diagnose gestellt wird. Erster Ansprechpartner ist der Hautarzt (Dermatologe), der Hautveränderungen und Hauterkrankungen erkennt. Fachärzte anderer Fachrichtungen sind aufzusuchen, wenn die Ursache der juckenden Haut nicht äußerlich zu finden ist, sondern sich im Körper versteckt. Hier kann neben Internisten auch die Einschätzung eines Psychologen oder Psychiaters von Bedeutung sein. Die anschließende Behandlung richtet sich immer nach der zugrunde liegenden Erkrankung und kann sehr unterschiedlich sein.

Juckreiz bei Kindern

Man kann Kindern nur schwer vermitteln, dass das Kratzen den Juckreiz nur verschlimmert. Aber man kann versuchen, sie vom Jucken abzulenken, indem man sich intensiv mit ihnen beschäftigt, mit ihnen spielt oder ihnen vorliest. Hilft das nur bedingt oder wenn der Juckreiz abends das Einschlafen verhindert, kann es sinnvoll sein, ein Antihistaminikum zu geben. Werden diese Dragees, Tropfen oder Sirup abends vor dem Schlafengehen gegeben, wirken sie beruhigend und dämmen die Kratzattacken ein. Der kleine Patient kann endlich entspannen und schläft ein. Diese Medikation sollte nur in akuten Fällen vorübergehend verabreicht werden.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Kliniken/Fachgesellschaften

Kompetenzzentrum für chronischen Juckreiz
23.06.2015

Klinikum Münster

Als Kompetenzzentrum seit 2002 spezialisiert auf das Thema Juckreiz. Infos zu Entstehung, Behandlungsmöglichkeiten und Folgen von chronischem Juckreiz.


Institution/Behörden

Leitlinie Chronischer Pruritus
11.04.2016

Arbeitsgemeinschaft d. Wissenschaftlichen Med. Fachgesellschaften e.V. (AWMF)

Für Ärzte und Fachpersonal: Leitlinien zu Juckreiz (Pruritus).


Kommerzielle Anbieter

Juckreiz als Begleitsymptom
23.06.2015

Ärztezeitung

Guter Übersichtsartikel zu Juckreiz als Begleitsymptom vieler Krankheiten; für Fachpublikum, aber auch für Laien gut verständlich.


Juckreiz, Ursachen und Therapie
23.06.2015

Apothekenumschau, Wort & Bild Verlag

Sehr umfangreiche Infos zu den verschiedensten Ursachen und zur Therapie des Juckreiz.


Juckreiz, alles zu Ursachen, Behandlung, Selbsthilfe
23.06.2015

Netdoktor

Umfangreiche Infos zu den vielfältigen möglichen Ursachen, die Diagnose beim Arzt und Tipps zur Vorbeugung und Selbsthilfe.


30.10.2014

Allergie-elternmagazin.de, Medcom international

Infos zu Ursachen, Therapie und Strategien gegen Juckreiz.


Selbsthilfe/Patientenorganisationen

30.10.2014

Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V

Alles Wissenswertes zu Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten.


30.10.2014

Psoriasis-netz.de, nicht rechtskräftiger Verein, Claudia Liebram

Sehr umfangreiche Seite zu Hautjucken, Psoriasis.