"Best of Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

HPV

HPV-Infektion und ihre Folgen

Humane Papillomviren (HPV), bilden eine Gruppe von DNA-Viren, die in mittlerweile mehr als 100 verschiedene Typen eingeteilt werden. Sie infizieren Epithelzellen der Haut und verschiedener Schleimhäute und können bei den infizierten Zellen ein unkontrolliertes tumorartiges Wachstum hervorrufen.

Diese Tumoren sind meist gutartig und führen zur Warzenbildung an der betroffenen Haut- oder Schleimhautstelle (dem Ort der Infektion). Wenn die Infektion im Genital- oder Analbereich entsteht (i. d. R. durch Geschlechtsverkehr), kommt es zur Bildung von Genitalwarzen (z. B. Feigwarzen).

Einige HPV-Typen können jedoch auch bösartige Veränderungen hervorrufen, insbesondere Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) bei Frauen. Vermutlich ist auch ein erheblicher Anteil der Scheiden-, Penis- und Anal-Karzinome Folge einer solchen HPV-Infektion. Impfstoffe gegen einige HPV-Typen sind vorhanden. Nach einer Infektion können Papillomviren oft jahrelang inaktiv bleiben. Die häufigsten Krankheitsfolgen sind Warzen, besonders Feigwarzen und bei Frauen das Zervixkarzinom.(Krebserkrankung des Gebärmutterhalses). Eine spezifische Papillomvirus-Therapie gibt es gegenwärtig nicht. Bei vorliegenden Verletzungen der Haut oder Schleimhaut (Läsionen) kommen im Wesentlichen chirurgische Eingriffe in Frage oder aber lokale Verätzungen.

Impfung

Die Ständige Impfkommission empfahl erstmals im. März 2007, dass sich 12- bis 17-jährige Mädchen gegen HPV impfen lassen sollen. In Australien wurde nach der Einführung der Impfung bei jungen Mädchen ein Rückgang von Karzinom-Vorstufen um 75% beobachtet. Eine weitere australische Studie bestätigt einen positiven Effekt auch für nicht geimpfte junge Männer, die nun auch seltener Genitalwarzen entwickeln. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der Berufsverband der Frauenärzte, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und viele andere Institutionen empfehlen die Impfung zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs deshalb vorbehaltlos.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Kliniken/Fachgesellschaften

Alles wichtige zu HPV-Infektionen
22.06.2015

Deutsches Krebsforschungszentrum

Umfangreiche Informationen zu Diagnose, Test, Infektionen und Therapie, zu Vorbeugung und Krebsrisiko.


Informationen zu HPV und Gebärmutterhalskrebs
22.06.2015

Berufsverband der Frauenärzte

Viele Informationen zu Ursachen, Therapie und Impfung. Animationsfilm zur Entstehung von Gebärmutterhalskrebs.


Institution/Behörden

Wissenswertes zu HPV-Infektion und Tests
22.06.2015

Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Umfangreiche Informationen zu Ansteckung, Prävention und Impfung. Studien zum Nutzen von HPV-Tests.


HPV-Infektion, Infos, Risiki-Check, Beratung
22.06.2015

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Kurz und informativ alles Wesentliche zu HPV. Risiko-Check und persönliche Beratung.


Kommerzielle Anbieter

Umfangreiche Informationen rund um HPV
22.06.2015

Netdoktor.de

Viele Informationen zu Ursachen, Risikofaktoren und Behandlung; ausführliche Beschreibung des HPV-Tests.


Infos zu HPV, Gebärmutterhalskrebs und Impfung
22.06.2015

Impfenaktuell.de

Informationen zu Ursachen, Prävention und Impfung.


22.06.2015

HPV-test.de

Umfassende Informationen rund um den HPV-Test und Antworten auf häufig gestellte Fragen.