"Best of Web" zu Kindergesundheit

Notfall Telefon: 112 (EU)
  • Berlin 030-19240
  • Bonn 0228-19240
  • Erfurt 0361-730730
  • Freiburg 0761-19240
  • Göttingen 05 51-19240
  • Homburg/Saar 06841-19240
  • Mainz 06131-1924 0
  • München 089-19240
  • Nürnberg 0911-3982451

Mumps

Definition

Mumps oder Rubula ist eine ansteckende Virusinfektion, welche die Speicheldrüsen und andere Organe befällt. Neben Kindern können sich auch empfängliche Erwachsene infizieren. Sie hinterlässt in der Regel eine lebenslange Immunität und gehört daher zu den klassischen Kinderkrankheiten. Häufige Komplikationen sind Hirnhautentzündung (Meningitis) und bei Jungen eine Hodenentzündung (Orchitis). Letztere kann zu Unfruchtbarkeit führen. Die Behandlung besteht in der Linderung der Symptome. Der Erkrankung (und somit auch den Komplikationen) kann mit hoher Sicherheit durch eine Impfung vorgebeugt werden.

Die Erkrankung an Mumps sowie der labordiagnostische Nachweis sind in Deutschland nach Infektionsschutzgesetz meldepflichtig. Mumps kommt weltweit vor und befällt hauptsächlich Kinder, kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. Vor Einführung der allgemein empfohlenen Impfung erkrankten die meisten Kinder zwischen dem 2. und 15. Lebensjahr. Jungen erkranken häufiger als Mädchen. Die Erkrankung verläuft umso schwerer und komplikationsreicher, je älter die Betroffenen sind.

Anzeichen und Behandlung von Mumps

Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion, direkten Kontakt oder seltener durch mit Speichel kontaminierte Gegenstände. Die Ansteckungsfähigkeit ist 2 Tage vor bis 4 Tage nach Erkrankungsbeginn am größten. Insgesamt kann ein Infizierter 7 Tage vor bis 9 Tage nach Auftreten der Parotisschwellung (Schwellung der Ohrspeicheldrüse) ansteckend sein. Als häufigste Symptome treten Fieber und eine ein- oder noch häufiger doppelseitige entzündliche Schwellung der Ohrspeicheldrüse mit Schmerzen insbesondere beim Kauen und typisch abstehendem Ohrläppchen auf. Die häufigste Komplikation bei Kindern ist die Hirnhautentzündung. Es gibt keine spezifische antivirale Behandlung. Eine symptomatische Behandlung beschränkt sich meist auf schmerzlindernde und gegebenenfalls fiebersenkende Maßnahmen mit Wärme- oder Kälteanwendung an den geschwollenen Halspartien oder medikamentös mit Schmerzmitteln.

Weiterführende Informationen finden Sie in den von uns recherchierten und geprüften Websites:


Kliniken/Fachgesellschaften

Fachärzte mit Infos zu Mumps
29.06.2015

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

Umfangreiche Informationen zu Symptomen, Therapie und Impfung.


HNO-Ärzte zu Mumps
29.06.2015

Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte

Kurz und übersichtlich das Wesentliche zu Mumps.


Institution/Behörden

Mumps, Ansteckung, Folgen, Vorbeugung
12.04.2016

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Informationen über Ansteckung, Folgeschäden und Prävention.


Mumps, Krankheit, Impfung
29.06.2015

Deutsches Grünes Kreuz

Informationen über Krankheitsbild und die Impfung.


Kommerzielle Anbieter

Mumps, Infos und Bilder
29.06.2015

Gesundheit für Kinder.de

Übersichtliche Seite mit allen wichtigen Informationen, anschaulich bebildert.


Mumps, viele Infos
29.06.2015

Netmoms.de

Sehr ausführliche Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapie.


Mumps, Infos von Ursachen bis Verlauf
29.06.2015

Navigator-Medizin.de

Informationen zu Ursachen, Häufigkeit und Verlauf der Krankheit.